Menu
header photo

Neuer Johannes Verlag

"Die Evangelien in aramäischer Sicht" - Dr. Lamsa    


Der Autor Dr. George M. Lamsa wuchs im altbiblischen Milieu Zentral-Kurdistans auf. Das Aramaeische war seine Muttersprache,

wie es auch jene von Jesu und der Apostel war.

Nachdem er die Archbishop of Canterbury's Colleges in Persien und der Türkei absolviert und die Universität von Istanbul besucht

hatte, emigrierte er nach Amerika wo er seine Studien fortsetzte und an der Pennsylvania-Universität abschloss und Professor für

Aramaeisch wurde.

Die vielen Unterschiede zwischen unseren westlichen Bibelfassungen und dem ihm vertrauten aramaeischen Urtext liess ihn den

Entschluss fassen, als Erster die noch nie in eine westliche Sprache übersetzte Estrangelo-Peschitta seiner Heimat, nach intensivem

Studium aller erreichbaren Manuskripte, ins Englische zu übertragen.

Das vorliegende Buch in deutscher Sprache eröffnet uns eine Fülle von neuen Einsichten in die damaligen Sitten und Gebräuche

wodurch mancher uns im Westen unverständliche Bibelvers eine ganz andere Bedeutung bekommt. Auch wird mancher Christ mit

Erstaunen lesen können wie das 'VATER UNSER' aus dem Munde Jesu klang.


Hier einige Beispiele, wobei Lamsa jedes Mal unter dem Text erläutert, warum die Uebersetzung so sein sollte:

Matth 5:3

Luther: Selig sind die da geistlich arm sind...


Peschitta: Selig sind die arm an Eigendünkel sind....


Matth 8:22

Luther: Folge du mir und lass die Toten ihre Toten begragen


Peschitta: Folge du mir und lass die Stadt ihre Toten begraben.


Matth 18:19

Luther: Wenn zwei unter euch eins werden auf Erden,


Peschitta: Wenn zwei unter euch auf Erden gerecht sind ...


Matth 19:24

Luther: Es ist leichter, dass ein Kamel durch ein Nadelöhr gehe...


Peschitta: Es ist leichter, dass ein Seil durch ein Nadelöhr gehe...


Matth 27:46

Luther: Und um die neunte Stunde schrie Jesus laut und sprach: Eli,Eli, lama asabthani? Das ist: Mein Gott, mein Gott, warum hast du

mich verlassen?

Peschitta: Und um die neunte Stunde schrie Jesus mit lauter Stimme und rief: Eli,Eli, Imana shbakthani! Mein Gott, mein Gott, dafür

war ich auserkoren!

 

LESERSTIMMEN


"Lamsa's Buch ist eine eigentliche Offenbarung"

A.B., Basel

 

"Damit sind viele mühsame und gewundene Wortauslegungsversuche als unrichtig entlarvt. Sie waren mir stets unbehaglich und ich

bin glücklich, nun die ursprüngliche, klare Wahrheit zu kennen"                                                            

 
Pfr. Dr. R.S., Helsinki

 

"Wie bin ich froh, statt der vielen undeutlichen Evangelienstellen, die mir mein Leben lang Kopfzerbrechen gemacht haben, jetzt auf

Grund des ursprünglichen aramaeischen Textes die unmissverständlich klaren Worte Jesu zu vernehmen"

Pfr. Dr. F.M.,Wien

 

PRESSESTIMMEN

 

"Das ist eine wichtige Neuerscheinung für alle, die wirklich erfassen wollen, was Jesus gesagt hat! Er sprach ja aramaeisch. Nun hat

ein Kenner dieser Sprache, der gläubig ist, alle vier Evangelien durchforscht und kann bei vielen Versen eine völlig neue Sicht

vermitteln.

Man bekommt zu vielen Stellen einen gänzlich neuen Zugang. Ich kann also Liebhabern der Bibel nur empfehlen, hier neu zu forschen.

Mehrere Anregungen habe ich sofort für eine Neuauflage meiner Uebertragung dankbar verwandt"


Pastor Hans Bruns/Herausgeber der Bruns-Bibel 'Glauben und Leben' Gladbeck


"Wir sind in besonderem Masse an diesem Buch interessiert und dankbar dafür, dass es nun endlich auch in deutscher Uebersetzung -

zumal in einer so vorzüglichen - vorliegt. Warum? Nun, vor allem, weil sie im Unterschied zu den andern christlichen Kirchen die

Worte Jesu in den Evangelien als die Mitte und den letztlich gültigen Masstab der göttlichen Offenbarung und damit auch ihre Lehre

betrachten. Lamsa's Buch bietet derart viel neues Material für das Bibelstudium, dass wir es unsern Lesern wärmstens empfehlen"  


Pfr. Dr. E. Horn, Zürich 'Offene Tore'


"Man muss besonders aufmerksam hinhören, wenn ein Mann das Wort zur Sache ergreift, der aus dem Lande Jesu (im weiteren Sinne)

stammt und die Sprache des Herrn zur Muttersprache hat. So können füglich ungewöhnliche Aufschlüsse über dunkle oder schwer

verständliche Bibelstellen erwartet werden. Und darin wird der Leser nicht enttäuscht. Viele Stellen gewinnen oft ein völlig neues Licht

und eine ganz andere Bedeutung. Das Buch ist wie ein 'neuer Schlüssel' zum altbekannten Evangelium. Wer die Bibel zur Hand nimmt,

sollte sich dieses lesens- und besitzenswerte Buch nicht entgehen lassen. Es ist ein treffliches Werkzeug für den Bibelleser, sei er nun

Fachmann oder Laie"


Pfr. Dr. F. Pfeil ' Evangelisches Kirchenblatt für Südbaden'


"Da mir im umfangreichen Untertitel viel versprochen schien, bin ich etwas misstrauisch an das Werk herangegangen. Ich habe mich

aber mit wachsender Begeisterung hineingelesen. Man macht überraschende Entdeckungen, die den Bibelfreund hoch erfreuen. Wir

haben hier die schlechthin imponierenden Angaben eines Mannes vor uns, der mit der aramaeischen Sprache wie ein Zeitgenosse Jesu

bekannt ist" 


Dr. W. Grün, Hamburg 'Wort und Tat'